»Euthanasie: Mit Gas gegen ›leere Menschenhülsen‹« →

Mit Begriffen wie „Ballastexistenzen“ und „leere Menschenhülsen“ sprach man behinderten und psychisch kranken Menschen bereits damals ihr Menschsein ab. Kosten-Nutzen-Rechnungen wurden angestellt: Wer nicht arbeiten und der Gesellschaft im engen ökonomischen Sinne nutzen konnte, sollte auch nicht leben.

Jan Erik Schulte | Zeit Online, 1. März 2017

»The Heart of Whiteness: Ijeoma Oluo Interviews Rachel Dolezal, the White Woman Who Identifies as Black« →

Perhaps it really was that simple. I couldn’t escape Rachel Dolezal because I can’t escape white supremacy. And it is white supremacy that told an unhappy and outcast white woman that black identity was hers for the taking. It is white supremacy that told her that any black people who questioned her were obviously uneducated and unmotivated to rise to her level of wokeness. It is white supremacy that then elevated this display of privilege into the dominating conversation on black female identity in America. It is white supremacy that decided that it was worth a book deal, national news coverage, and yes—even this interview.

Ijeoma Oluo | The Stranger, 19 April 2017

»There’s more to mathematics than rigour and proof« →

It is of course vitally important that you know how to think rigorously, as this gives you the discipline to avoid many common errors and purge many misconceptions. Unfortunately, this has the unintended consequence that “fuzzier” or “intuitive” thinking (such as heuristic reasoning, judicious extrapolation from examples, or analogies with other contexts such as physics) gets deprecated as “non-rigorous”.

Terry Tao |  terrytao.wordpress.com

»Ich habe nur gezeigt, dass es die Bombe gibt« →

70 Likes reichen, um die Menschenkenntnis eines Freundes zu überbieten, 150 um die der Eltern, mit 300 Likes kann die Maschine das Verhalten einer Person eindeutiger vorhersagen als deren Partner. Und mit noch mehr Likes lässt sich sogar übertreffen, was Menschen von sich selber zu wissen glauben. Am Tag, als Kosinski diese Erkenntnisse publiziert, erhält er zwei Anrufe. Eine Klageandrohung und ein Stellenangebot. Beide von Facebook.

Mikael Krogerus und Hannes Grassegger | Das Magazin, 3. Dezember 2016

Nachtrag: Ein bisschen weniger Hype und mehr Skepsis wurden verlangt. Sowieso sollte eins stets im Hinterkopf behalten, dass nur wenige Sachverhalte auf der Welt mit Monokausalitäten zu erklären sind, aber zugegeben, habe ich mich auch von dem Schock durch diesen Artikel mittreiben lassen. Daher hier ein paar Zusatzartikel:

Hat ein Big Data Psychogram Trump wirklich den Sieg gebracht? von Jens Scholz (03.12.2016)

Hat wirklich der große Big-Data-Zauber Trump zum Präsidenten gemacht? von Dennis Horn (05.12.2016)

A Lot of People Are Saying Trump’s New Data Team Is Shady by Issie Lapowsky (15.08.2016)

Preparing for the Campaign Tech Bullshit Season by Dave Karpf (31.10.2016)

In D.C., Cambridge Analytica Not Exactly Toast of the Town by Kate Kaye (18.08.2016)